März 2019: Gedenkarbeit in nahen Bergen

Auf den Spuren von NS-Verfolgung und des antifaschistischen Widerstands

Direkt um die Ecke von Dresden liegt das schöne Elbsandsteingebirge. Nur wenige wissen, dass sich hier während der Zeit des Nationalsozialismus mehrere KZs und weitere Straflager befanden und hunderte Menschen ermordet wurden. Gleichzeitig versuchte eine Vielzahl von Menschen die NS-Diktatur zu Fall zu bringen. Diese Geschehnisse sind heute immer noch nur bruchstückhaft aufgearbeitet, verschiedenste Initiativen versuchen jedoch die Geschichte dem Vergessen zu entreißen.

Wir bieten eine Eintageswanderung zur Einführung in das Thema an. In mehreren Kurzvorträgen werden verschiedene Aspekte der lokalen NS-Vergangenheit, sowie der jüngeren Geschichte von Neo-Nazi-Strukturen und antifaschistischem Aktivismus dargestellt. Dabei steigen wir auf zwei Tafelberge, bekommen so auch ein Gespür für die Landschaft und sehen Originalschauplätze. Unsere beiden Guides des Bildungskollektives “Educat Sachsen” bringen mehrjährige Erfahrung im Gebirge, Aktivismus aber auch in der Forschung mit.

Voraussetzungen/ Mitbringen: Trittfestigkeit, durchschnittliche Kondition und Ausdauer, festes Schuhwerk, wettertaugliche Kleidung (1-5 C° weniger als in Dresden) mindestens 2,5 Liter Wasser, Verpflegung für den Tag.

Start: 9 Uhr | Voranmeldung nötig: email hidden; JavaScript is required | Rückkehr zwischen 19-20 Uhr | Unkostenbeitrag 5€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.