Geschlechtergerechtigkeit und -vielfalt

Wir beschäftigen uns in Workshops mit grundlegenden Fragen zu Geschlecht, Gender und Teilhabe. Dabei versuchen wir Machtstrukturen, Privilegien und strukturelle Ungleichheiten sichtbar zu machen, indem wir unangenehme Fragen stellen. Wir sind der Meinung, dass Gleichstellung nur erreicht werden kann, wenn wir alle gemeinsam dafür kämpfen. Hierfür bieten wir Formate zu Geschlechterrollen, kritischer Männlichkeit und Geschlechtervielfalt an, in denen ein Nachfragen, Diskutieren und Austausch von Erfahrungen möglich ist. Abschließend wollen wir gemeinsam über konkrete Handlungsmöglichkeiten im Kleinen und Großen sprechen.

 

Außerdem haben wir diesen Workshop im Programm:

„Boys will be boys… !? – Seminar zu kritischen Männlichkeitsbildern“

Feminismus wird oft als Befreiung der Frauen*, im besten Falle als Emanzipation von Frauen, Trans- und Interpersonen verstanden. Wir wollen in diesem Seminar die Rolle von Männlichkeit genauer untersuchen, denn wer als weiß und cis-männlich wahrgenommen wird, kann häufig von dem Privileg profitieren, als normsetzend, also „normal“ empfunden zu werden. Nach einer Übung zu derzeitigen gesellschaftlichen Machtstrukturen in Geschlechterverhältnissen, werden die Teilnehmenden mit vielfältigen Methoden die in der Gesellschaft vorherrschende Erwartungen an Männlichkeit erarbeiten und toxische und hegemoniale Männlichkeiten dekonstruieren. Wir werden Situationen sammeln, in denen uns Vorstellungen von Männlichkeit begegnen, wie wir diese wahrnehmen, uns daran orientieren und vielleicht sogar reproduzieren – im Alltag, in der Schule, der Uni, in Liebes- und Freundschaftsbeziehungen, in der Freizeit… Darauf aufbauend werden wir über alternative Männlichkeitsbilder und eine solidarische Positionierung von Cis-Männern sprechen.